Rückblick Theater

Text von Sabine Schweizer:

Letzten Samstag fand die Aufführung des Theaterstücks “Un de Bur stoht uff“ vor der Mengener Kirche statt. Nach monatelangen Proben und intensiven Vorbereitungen zitterten wir bis zuletzt, ob das Wetter mitspielen würde. Aber die ganzen Mühen hatten sich rentiert, Petrus hatte ein Einsehen und so nahm ein ganz besonderes Ereignis seinen Lauf:

Weit mehr als 500 Besucher fanden sich auf dem Platz vor der Kirche ein und erlebten eine tolle und kurzweilige Aufführung, bei der alle Darsteller ihr Bestes gaben und auch für so manchen Lacher sorgten. Die Kirche selbst bot eine tolle Kulisse und auch die Bühnendeko und die Kostüme sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre. So konnten die Besucher eintauchen in die Welt der Bauern vor rund 500 Jahren, wie sie versuchten, sich von den Repressalien ihrer Fürsten, Markgrafen und Lehnsherren zu befreien.

Wir danken allen, die diese Aufführung zu einem solchen Erfolg gemacht haben. Allen voran Ute Federer für die tolle Regie und die intensive Probenarbeit. Allen Schauspielern und den Licht- und Tontechnikern für ihr Engagement. Heinfried Schmidt-Jenne und Michael Müller, die sich um die gesamte Organisation dieses Spektakels gekümmert hatten. Edgar Gimbel und seinem gesamten Team, Jessica Joos und Weinverkauf Fiand, die sich um die Verpflegung der Gäste mit Essen und Getränken gekümmert haben. Passend zum Theater hat Familie Bühler ihre unvergleichlichen Mengener Waffeln gebacken – auch dafür ein herzliches Dankeschön. Barbara Frings für die Gestaltung des wunderschönen Programmheftes. Der Gemeinde Schallstadt mit dem Team der Verwaltung und des Bauhofs für die wertvolle Hilfestellung. Der Kirchengemeinde Mengen, der KiTa, den Mengener Vereinen und der Feuerwehr, die uns ebenfalls toll unterstützt haben.

Und natürlich den unzähligen helfenden Händen vor und hinter der Bühne, die alle ihren Beitrag zum Gelingen dieser Aufführung geleistet haben.

Nach der Aufführung genossen die Gäste noch die gesperrte Hauptstraße als „Festplatz“ und kamen zu Gesprächen zusammen. Es war ein herrlicher Abend, an den sich alle Beteiligten noch lange und gerne erinnern werden!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.